Labor für bunte Ideen - unsere Aktivitäten

Der Report

„Ich hoffe, dass das Buch hilft, ein realitätstreues Bild von der deutschen Gesellschaft im Hier und Jetzt zu erhalten – in all seinen positiven, wie auch negativen Facetten. Meine Hoffnung ist auch, dass in Zukunft die Menschen offen, respektvoll und voller Neugierde miteinander umgehen und aufeinander zugehen.“

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Während seiner zweieinhalbjährigen Laufzeit sammelte das Dialogprojekt des Zentralrats der Juden in Deutschland „Schalom Aleikum“ Stimmen aus der deutschen Gesellschaft zum jüdisch-muslimischen Dialog. Jedes Jahr fanden, in Zusammenarbeit mit forsa. Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH, bundesweite Online-Umfragen statt. Die Ergebnisse werden nun als Buch präsentiert. Es sind Zahlen und Statistiken, die nachdenklich stimmen – manche optimistisch, manche ambivalent, einige pessimistisch. Gleichzeitig sollen sie als essenzieller Impulsgeber für Politik und Gesellschaft fungieren.

Erscheinungsdatum: 16.11.2021
Buchpräsentation: 16.11.2021

Das Buch kann beim Verlag Hentrich & Hentrich im Online-Shop bestellen.

10 Methoden – 10 Effekte

„Die Autorinnen und Autoren des Buches ergeben sich nicht ihrem Schicksal, sondern setzen sich tatkräftig für sich und andere ein, immer mit einem Ziel vor Augen: eine offene und empathische Gesellschaft in Deutschland.“

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Jüdische und muslimische Bildungsakteurinnen und -akteure aus ganz Deutschland beschreiben ihre Methoden und Ansätze im Bereich der Antisemitismusprävention. Dabei spielt nicht nur der jüdisch-muslimische Dialog eine große Rolle, sondern auch die persönlichen Geschichten und Motivationen. Auf eine emotionale und zugleich sachliche Art und Weise erzählen sie von ihren Erfahrungen und dem Umgang mit Antisemitismus. Selbstreflektion wie auch ein gegenseitiges Verständnis ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Beiträge und regen zum Nachdenken an. Zehn engagierte Bildungsexpertinnen und -experten zeigen uns den Weg zu mehr Toleranz!

Erscheinungsdatum: 24.06.2021
Buchpräsentation: 30.06.2021

Das Buch kann beim Verlag Hentrich & Hentrich im Online-Shop bestellen.

10 Interviews - 10 Visionen

„Die Interviews der jungen Juden und Muslime bieten eine Chance für uns, bisher Ungehörtes wahrzunehmen und von ihnen zu lernen. Die Zukunftsvorstellungen der Akteurinnen und Akteure des Dialogs und ihr Blick auf Deutschland sind eine eindrucksvolle Möglichkeit, mit jungen Augen unser gesellschaftliches Umfeld neu zu reflektieren.“

Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Jüdische und muslimische Protagonisten im Alter von 16 bis 22 Jahren berichten über ihre Lebenswelten, Zugehörigkeit und den jüdisch-muslimischen Dialog. In ihrer frischen und ehrlichen Art beschreiben sie ihr soziales Engagement und ihre Zukunftsvisionen, für sich selbst und für die Gesellschaft. Eine spürbare Sehnsucht nach Akzeptanz, Toleranz und nach einem Gemeinschaftsgefühl macht sich bei ihnen allen stark bemerkbar und überträgt sich auf die Leserschaft. Elf jungen Erwachsenen wird die Chance gegeben, gehört zu werden!

Das Buch kann beim Verlag Hentrich & Hentrich im Online-Shop bestellen.

10 Essays - 10 Gesichter

"Ihre Essays können als Inspiration für uns alle in jedem Lebensbereich dienen. In Zeiten der Globalisierung finden viele einen eigenen Weg zur Selbstdefinition und ziehen daraus Vorteile im Berufsleben.“

Dr. Josef Schuster – Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Die Akteure berichten über ihre Lebensgeschichten, ihre Startups und den jüdisch-muslimischen Dialog. Im Mittelpunkt stehen persönliche und berufliche Erfahrungen wie auch die Motivation zur Unternehmensgründung. Die Dynamik und Weltoffenheit der Start-up-Branche prägen die deutsche und europäische Gesellschaft und stehen für Innovationen und Flexibilität – die jüdischen und muslimischen Startupper geben Impulse!

Das Buch kann beim Verlag Hentrich & Hentrich im Online-Shop bestellen.

10 Berichte - 10 Schicksale

„Diese Generation hat viel erlebt. Das gilt für die jüdischen Protagonisten, die im Buch zu Wort kommen, mit ihren Schicksalen zwischen St. Petersburg, Riga, Tel Aviv, Frankfurt a. M., Berlin und Osnabrück. Doch dies gilt genauso für die Muslime, die vorgestellt werden. Auch ihre Leben zwischen Teheran, Lahore in Pakistan, einem anatolischen Dorf, Hamburg, Berlin und Hamm waren voller Dramatik! Die Porträts zeigen, wie viel Trennendes, aber auch wie viel Verbindendes es gibt.“

Dr. Josef Schuster – Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Fünf jüdische und fünf muslimische Seniorinnen und Senioren berichten im Rückblick über die Zeit ihrer Ankunft in Deutschland. Im Mittelpunkt stehen die persönlichen Schicksale und Umstände, die sie zum Verlassen der Heimat bewegten, die Schwierigkeiten sowie die Hilfe und Unterstützung beim Neustart in der Fremde. Diese Menschen prägten und prägen die deutsche Gesellschaft wesentlich mit. Deswegen sind sie „mutige Entdecker“!

Das Buch kann beim Verlag Hentrich & Hentrich im Online-Shop bestellen.

#eHabibi

"Insgesamt finde ich, dass sehr interessante Themen beleuchtet wurden und der Umgang mit dem Kurs generell hat mir sehr gut gefallen. Die Erklärung ist super gelungen und vor allem, dass man nicht alles auf einmal machen musste, sondern sich die Themen aufteilen konnte, ist eine sehr gute Idee."

Eine Kursteilnehmerin (17 J.) aus Königswinter, NRW

Wollt ihr mehr über Antisemitismus erfahren?
Habt ihr Lust auf ein spannendes Online-Format?
Jugendliche im Alter von 13-18 Jahren können sich ab heute bei Schalom Aleikum für einen E-Learningkurs anmelden.
Der Kurs dauert ca. 3 Stunden und ihr könnt es flexibel gestalten.
Mehr Infos? Schreibt uns an die folgende Email-Adresse:
elearning@zentralratderjuden.de

Digitale Kampagnen

In Krisenzeiten geht Schalom Aleikum neue Wege

#HolySoapChallenge
#SeeTheOtherHome
#HomeCuisine
#DieDaReden

Im Jahr 2020 hat sich das Dialogprojekt Pandemie-bedingt bei Social Media neu definiert.
Es wurden mehrere Kampagnen auf Instagram und Facebook präsentiert. Dazu gehörte auch die #HolySoapChallenge, bei der Teilnehmende 20 Sekunden lang "kreativ" ihre Hände wuschen. Die Kampagnen sind in Insta-Story-Alben und bei Facebook aufrufbar.

#SeeTheOtherSide

Wer aus seiner Lebensrealität heraus miteinander spricht, geht ohne Vorbehalte aufeinander zu.

Mit unserem Projekt wollen wir die Funktionärsebene verlassen und Menschen vor Ort und generationsübergreifend dort abholen, wo sie gerade im Leben stehen.

Daniel Botmann – Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland

Der gemeinsame Dialog zwischen Juden und Muslimen trägt dazu bei, Vorurteile und Ressentiments erst gar nicht entstehen zu lassen.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz

Andere berichten darüber

Supporters of Germany’s main far-right party are more likely to subscribe to crudely antisemitic stereotypes about Jews in comparison to the rest of...

Vorbehalte gegen Juden sind in der deutschen Bevölkerung weiterhin sehr verbreitet. Das gilt weit überdurchschnittlich für Anhänger der AfD. Zu diesen...

Vorbehalte gegen Juden sind in Deutschland noch weitverbreitet. Am häufigsten stimmen AfD-Wähler antisemitischen Klischees zu.

Der „Schalom Aleikum Report“ wird veröffentlicht. Die Studie soll ein realitätsgetreues Bild vom Blick der deutschen Bevölkerung auf das Verhältnis...

Schalom und Salam - Projekte wollen junge Juden und Muslime ins Gespräch bringen

Die Farben knallen, erregen Aufmerksamkeit. Der Online- und Social-Media-Auftritt von «Schalom Aleikum» setzt auf Neongrün, Gelb und Pink. Das Projekt...

Ein neuer Band liefert umfangreiche Daten zum jüdisch-muslimischen Dialog

Einer Forsa-Untersuchung zufolge stimmen in der Gesamtbevölkerung etwa ein Drittel offen oder implizit antisemitischen Klischees zu.

Eine repräsentative Studie im Auftrag des Zentralrats der Juden zeigt bei Anhängern der AfD auffällig hohe Zustimmungsraten zu judenfeindlichen...

Der Zentralrat der Juden hat ausführliche Ergebnisse einer bundesweiten Online-Umfrage veröffentlicht

Podiumsdiskussion in der Alten Synagoge Hechingen mit Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Hanna Veiler von der Jüdischen Studierendenunion und Seda...

Der Zentralrat der Juden in Deutschland setzt auf jüdisch-muslimischen Dialog. In "Goodbye Hate!", dem vierten Band der Reihe "Schalom Aleikum" kommen...

Nichts gegen Antisemitismus in der Schule zu unternehmen, ist bis heute die häufigste Reaktion, erfährt man in „Goodbye Hate!“aus der „Schalom...

Yonatan David Weizman wurde in Israel geboren und engagiert sich im Rollbergkiez in Neukölln für den jüdisch-muslismischen Dialog - ein Auszug aus dem...

Ein muslimischer Beitrag aus der neuesten Veröffentlichung des Zentralratsprojekts »Schalom Aleikum«

Ein jüdischer Beitrag aus der neuesten Veröffentlichung des Zentralratsprojekts »Schalom Aleikum«

Im Rahmen des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts beim Zentralrat der Juden in Deutschland, erscheint am 24. Juni 2021 im Verlag Hentrich & Hentrich...

Zentralrat präsentiert den neuen Band des jüdisch-muslimischen Dialogprojekts

Germany Celebrates 1,700 Years of Jewish Life on its Territory

Jewish life in the area of today’s Germany is being celebrated, 1,700 years after it began, and 76 years after the Holocaust. A ceremony took place in...

»Es ist relativ einfach: Deutschland ist unser Land«

Dmitrij Belkin über seine Ankunft in Deutschland, Integration in die Gemeinden und Zuwanderung als Chance

„Gehört werden“ – Interview-Buch zum jüdisch-muslimischen Dialog erschienen

Zur Lebenswelten junger jüdischer und muslimischer Erwachsene informiert ein am Dienstag erschienenes neues Buch.

Meira Schatz engagiert sich bei »Meet a Jew«, möchte Erzieherin werden setzt sich für den jüdisch-muslimischen Dialog ein

Lina Fakih über das Projekt »Schalom Aleikum«, den jüdisch-muslimischen Dialog und islamischen Antisemitismus

Neue Texte zur jüdisch-muslimischen Initiative des Zentralrats der Juden in Deutschland veröffentlicht

„Gehört werden" - Interview-Buch zum jüdisch-muslimischen Dialog

Über die Lebenswelten junger jüdischer und muslimischer Erwachsene informiert ein am Dienstag erschienenes neues Buch.

Das Projekt "Schalom Aleikum" fördert den jüdisch-muslimischen Dialog. Ein Gespräch mit dem jungen Bosnier Ekrem-Hamza Huskic über das Land seine...

70 Jahre Zentralrat der Juden - Der Imam und die Enkelin

Das Zentralratsprojekt „Schalom Aleikum“ bringt Juden und Muslime miteinander ins Gespräch. Ein Treffen mit Leiter Dimitrij Belkin am Bayrischen...

Dmitrij Belkin über den jüdisch-muslimischen Dialog „Muss weitergehen“ – auch nach Anschlägen

Viele waren sich einig: Auch angesichts der jüngsten, religiös gefärbten Gewalttaten dürfe das Gespräch mit Muslimen nicht abreißen. Der Zentralrat...

»Der Dialog muss weitergehen«

Dmitrij Belkin über jüdisch-muslimische Verständigung und bewusstes Weitermachen« – auch nach Anschlägen

- Preis für Einzelpersonen, Initiativen und Organisationen, die sich für den jüdisch-muslimischen Dialog engagieren

- Bewerbungen bis 20. Oktober...

Doku

Eigentlich sollte man denken, dass die Gesellschaft aus der Vergangenheit gelernt hat. Fragt man jedoch Marlon Hubermann, sieht die Welt schnell...

Am Sonntag ist Jom Kippur. An dem Tag jährt sich der Anschlag auf die Synagoge in Halle zum ersten Mal. Das Projekt "Schalom Aleikum" setzt sich dafür...

Vor 70 Jahren wurde der Zentralrat der Juden in Deutschland gegründet. Dass es ihn heute noch gibt, hätte damals niemand geglaubt, sagt...

Buch mit jüdischen und muslimischen Biographien aus der Startup-Branche…

Dialog statt Vorurteil

„Schalom Aleikum“ bringt Juden und Muslime in Gespräch

»Für unsere Sichtbarkeit kämpfen«

Ipek Ipekçioglu wuchs in Izmir und Berlin auf und befasst sich mit der Geschichte des Warschauer Ghettos

Nelly Kranz denkt auf Deutsch, träumt auf Hebräisch und schafft Kontakte zwischen Unternehmen

Der Beitrag ist eine Leseprobe aus dem neuen Buch "Impulse geben! Jüdische und muslimische Gründer im Gespräch", das im Rahmen des Projekts "Schalom...

Der Zentralrat der Juden in Deutschland bringt einen weiteren Band seiner jüdisch-muslimischen Dialogreihe »Schalom Aleikum« heraus.

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft hat Muslimen ihre besten Wünsche zum Ramadan übermittelt. »Diese Zeit bietet in unserer schnelllebigen Welt eine...

Josef Schuster vom Zentralrat der Juden spricht über den Dialog zwischen beiden Communities, verbreitete Vorurteile und gemeinsame Antworten auf...

Das jüdisch-muslimische Dialogprojekt des Zentralrats der Juden »Schalom Aleikum« wird um zwei Jahre verlängert. Das gab Staatsministerin Annette...

Als ich die Mail bekam, war mir gleich klar, dass da etwas nicht ganz koscher sein kann und ich habe direkt zum Telefon gegriffen. Das neue Projekt...

Mit dem jüdisch-muslimischen Dialogprojekt »Schalom Aleikum« will der Zentralrat der Juden Vorurteilen auf beiden Seiten entgegenwirken. BLIQ sprach...

Juden und Muslime machen in Deutschland ähnliche Ausgrenzungserfahrungen, sagt der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster. Gegen...

Immer wieder wird der jüdisch-muslimische Dialog als Mittel gegen Antisemitismus beschworen. Der Zentralrat sieht dabei Fortschritte. Der Bund fordert...

Ob Juden oder Muslime - auf beiden Seiten gibt es Vorurteile. Um den Austausch zu fördern, wurde das Projekt "Schalom Aleikum" ins Leben gerufen. Der...

Zentralrat der Juden sieht Fortschritte im Dialog mit Muslimen

Der Zentralrat der Juden in Deutschland sieht Fortschritte im Zusammenleben von Juden und Muslimen in der Bundesrepublik. In Gesprächen zwischen...

Antisemitismusbeauftragter fordert bundesweites Meldesystem

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, fordert ein dezentrales bundesweites Meldesystem für antisemitische Vorfälle. "Wir...

Fortschritte im Dialog mit Muslimen

Der Zentralrat der Juden in Deutschland sieht Fortschritte im Zusammenleben von Juden und Muslimen in der Bundesrepublik. In Gesprächen zwischen...

Schuster: Juden und Muslime machen beide Ausgrenzungserfahrungen (Kopie 1)

Bundesweites Dialogprojekt will Vorbehalte unter Juden und Muslimen abbauen

Juden und Muslime machen in Deutschland ähnliche Ausgrenzungserfahrungen,...

„Schalom Aleikum“ wirkt gegen Polarisierung der Gesellschaft

Nach dem ersten Halbjahr zieht der Zentralrat der Juden in Deutschland eine positive Bilanz seines jüdisch-muslimischen Dialogprojektes „Schalom...

In der Zeit von 2014 bis 2018 hat es in Brandenburg 492 antisemitische Übergriffe gegeben. 433 davon wurden als Straftat polizeilich registriert. Der...

Die Berliner Agentur Heimat arbeitet seit Mitte Juni für den Zentralrat der Juden und ist dessen fester Agenturpartner. Als erstes ging es darum, die...

Heimat kann einen Neukunden vermelden: Wie die Berliner Agentur mitteilt, betreut sie bereits seit Mitte Juni den Zentralrat der Juden als fester...

Innerhalb kurzer Zeit werden in Deutschland mehrere Rabbiner in der Öffentlichkeit angefeindet. Manch einer sieht seine Warnungen bestätigt – und...

Eine jüdische Familie ist nach Informationen eines ARD-Politmagazins am Samstag in München bespuckt und verbal attackiert worden.

Seit gut einem Jahr ist die Staatsministerin für Integration im Amt. Unterwegs mit einer Politikerin, die zeigen will, was gut läuft im Land - aber...

Das Motto ihrer Reise wollte Staatsministerin Annette Widmann-Mauz (CDU) nicht nur propagieren, sondern quasi zugleich auf die Probe stellen:...

Mit dem neuen Projekt „Schalom Aleikum. Jüdisch‐muslimischer Dialog" startet der Zentralrat der Juden in Deutschland heute einen offenen Austausch...

Geschäftsführer Daniel Botmann über das neue jüdisch-muslimische Dialogprojekt des Zentralrats der Juden

Zentralratspräsident Josef Schuster wirbt für jüdisch-islamische Begegnungsformate

Juden und Muslime sind und werden Minderheiten in diesem Land bleiben. Damit formieren sich gemeinsame Interessen. Das ist aus meiner Sicht der...

Zwei Minderheiten, gemeinsame Erfahrungen. Der Zentralrat der Juden will im Dialog mit den Muslimen in Deutschland antisemitische Radikalisierung...

Der Zentralrat der Juden will die Begegnung mit Muslim*innen anstoßen. Dabei verpasst er eine große Chance.

„Mit der direkten jüdisch-muslimischen Begegnung auf Augenhöhe möchten wir Vorbehalte abbauen und damit frühzeitig einer Radikalisierung vorbeugen"

Artikel, Berichte und andere Informationen lesen, die die Presse über uns geschrieben hat.

Sagen Sie es weiter!

Erzählen Sie Ihren Freunden auf Facebook und Twitter von Schalom Aleikum.