Informationen für Journalisten

Kontakt zur Pressestelle

Tel.: 030/ 28 44 56 0
E-Mail: presse(via)zentralratderjuden.de


Hier können Sie sich demnächst für unsere Veranstaltungen akkreditieren.

Logos und visuelle Elemente

Weitere Pressematerialien stellen wir Ihnen gern auf Anfrage zur Verfügung.

Pressestimmen

Die Berliner Agentur Heimat arbeitet seit Mitte Juni für den Zentralrat der Juden und ist dessen fester Agenturpartner. Als erstes ging es darum, die...Weiterlesen

In der Zeit von 2014 bis 2018 hat es in Brandenburg 492 antisemitische Übergriffe gegeben. 433 davon wurden als Straftat polizeilich registriert. Der...Weiterlesen

Heimat kann einen Neukunden vermelden: Wie die Berliner Agentur mitteilt, betreut sie bereits seit Mitte Juni den Zentralrat der Juden als fester...Weiterlesen

Der Islamwissenschaftler Fatih Ünal wirbt für mehr Solidarität und Vertrauen zwischen Juden und Muslimen. "Gerade jetzt wäre doch der Moment,...Weiterlesen

Innerhalb kurzer Zeit werden in Deutschland mehrere Rabbiner in der Öffentlichkeit angefeindet. Manch einer sieht seine Warnungen bestätigt – und...Weiterlesen

Eine jüdische Familie ist nach Informationen eines ARD-Politmagazins am Samstag in München bespuckt und verbal attackiert worden.Weiterlesen

„Gemeinsame Rolle als Minderheit“

Jude und Muslim werben für mehr SolidaritätWeiterlesen

Jüdisch-muslimischer Dialog - InterviewWeiterlesen

Jüdisch leben: So kann es gehen

Der Zentralrat der Juden in Deutschland startete das Dialogprojekt "Schalom Aleikum". Gespräche von Juden und Muslimen sollen Vorurteile abbauen...Weiterlesen

Schöne Geschichten und große Sorgen

Seit gut einem Jahr ist die Staatsministerin für Integration im Amt. Unterwegs mit einer Politikerin, die zeigen will, was gut läuft im Land - aber...Weiterlesen

„Schalom Aleikum" heißt eine neue Gesprächsreihe zwischen Juden und Muslimen in Deutschland. Die Bundesregierung unterstützt das Projekt im Rahmen...Weiterlesen

„Miteinander sprechen"

Mit dem neuen Projekt „Schalom Aleikum. Jüdisch‐muslimischer Dialog" startet der Zentralrat der Juden in Deutschland heute einen offenen Austausch...Weiterlesen

Dialog mit Muslimen wichtiger denn je

Zentralratspräsident Josef Schuster wirbt für jüdisch-islamische BegegnungsformateWeiterlesen

„Offen und ehrlich"

Geschäftsführer Daniel Botmann über das neue jüdisch-muslimische Dialogprojekt des Zentralrats der JudenWeiterlesen

Juden und Muslime sind und werden Minderheiten in diesem Land bleiben. Damit formieren sich gemeinsame Interessen. Das ist aus meiner Sicht der...Weiterlesen

Juden und Muslime müssen miteinander reden

Zwei Minderheiten, gemeinsame Erfahrungen. Der Zentralrat der Juden will im Dialog mit den Muslimen in Deutschland antisemitische Radikalisierung...Weiterlesen

Augenhöhe verpasst

Der Zentralrat der Juden will die Begegnung mit Muslim*innen anstoßen. Dabei verpasst er eine große Chance.Weiterlesen

„Mit der direkten jüdisch-muslimischen Begegnung auf Augenhöhe möchten wir Vorbehalte abbauen und damit frühzeitig einer Radikalisierung vorbeugen"Weiterlesen

Andere berichten darüber

Zwei Minderheiten, gemeinsame Erfahrungen. Der Zentralrat der Juden will im Dialog mit den Muslimen in Deutschland antisemitische Radikalisierung...

Juden und Muslime sind und werden Minderheiten in diesem Land bleiben. Damit formieren sich gemeinsame Interessen. Das ist aus meiner Sicht der...

Zentralratspräsident Josef Schuster wirbt für jüdisch-islamische Begegnungsformate

Seit gut einem Jahr ist die Staatsministerin für Integration im Amt. Unterwegs mit einer Politikerin, die zeigen will, was gut läuft im Land - aber...